Steinau an der Strasse

Steinauer Marktplatz Am Kumpen © Verkehrsbüro Steinau

Die Brüder Grimm-Stadt Steinau an der Straße liegt im Kinzigtal am nördlichen Eingangstor vom Spessart. Ihren Namen hat die Stadt Steinau von den Alemannen, die das Kinzigtal vom 3. bis 6. Jahrhundert besiedelten. Steinaha, wie der Ort damals genannt wurde, bedeutet Stelle am steinigen Wasser. Der Zusatz „an der Straße“ weist nach Leipzig hin. Diese über Jahrhunderte große West-Ost-Achse des Reiches prägte Steinau ebenso wie weitere wichtige Handelsrouten, die sich hier kreuzten: die Alte Weinstraße und der Eselsweg, benannt nach Orber Salzkarawanen, die hier mit ihren schweren Salzsäcken beladenen Eseln entlang zogen.

Heute hat sich Steinau an der Straße als Ausflugs- und Kulturstadt einen Namen gemacht. Bedeutsam hierfür sind die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm, die als Begründer der Germanistik gelten und mit der Sammlung der „Kinder- und Hausmärchen“ Weltruhm erlangten. Im Jahr 2006 wurde, mit Erlass des Hessischen Ministeriums des Innern, der Stadt Steinau die Bezeichnung Brüder-Grimm-Stadt verliehen. Hintergrund ist, dass 1791 die beiden damals fünf und sechs Jahre alten Brüder mit ihrer Familie von Hanau nach Steinau zogen und bis 1798 hier lebten. Das Amtshaus, die ehemalige Dienstwohnung der Familie Grimm, ist heute das Museum Brüder Grimm-Haus Steinau und beherbergt ein attraktives Museum zum Leben, zum Werk und der Wirkung der Brüder Grimm. In der dem Brüder Grimm-Haus gegenüberliegenden Amtshofscheune wurde 2006 das Museum Steinau eröffnet. In diesem modern eingerichteten Museum, das 2008 mit dem Museums-Förderpreis der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen ausgezeichnet wurde, wird die Stadt Steinau als Station an der alten Handelsstraße von Frankfurt nach Leipzig dargestellt; mit den vielen berühmten Persönlichkeiten, die durch die Stadt kamen und mit all den Unwägbarkeiten des Reisens. Spannende Filme und interessante Hörstationen laden zum Entdecken ein.

Weitere Besuchermagneten sind das Steinauer Schloss mit seiner Grimmausstellung, ein prächtiger Renaissancebau, der den Grafen von Hanau als Landsitz diente, das THEATRIUM Steinau, die Tropfsteinhöhle „Teufelshöhle“, der Europa Kletterwald sowie der Erlebnispark Steinau.

Neben dem Tourismus mit jährlich mehr als 20.000 Übernachtungen wird Steinaus Wirtschaft von Betrieben aus den Bereichen Chemie, Gummi, Elektrotechnik, Kunststoffindustrie, Holzverarbeitung sowie Mechanik bestimmt. Durch die direkte Anbindung an die Bundesautobahn A 66 und die Bahnstrecke Frankfurt-Fulda ist Steinau sowohl mit dem Auto als auch mit dem Zug gut erreichbar und bietet somit sowohl Touristen als auch der Wirtschaft idealen Zugang zu den Wirtschaftszentren Rhein-Main und Fulda.

In Steinau-Innenstadt gibt es eine Grund- und Hauptschule mit Förderstufe Realschule, im Stadtteil Ulmbach eine Grund- und Hauptschule sowie im Stadtteil Hintersteinau die Verbundschule Wallroth-Hintersteinau.

Besondere Aktivitäten bietet die Schloss-Akademie Steinau. Unter dem Thema „Zeitträume – Lebensräume“ gibt es spannende und lehrreiche Angebote für Kindergärten, Schulen, Kindergeburtstage sowie Ferienangebote.

Mehr als 100 Vereine bieten ein breitgefächertes Freizeitangebot.

Mehr InfoS

Einwohner: 10.190*
Stadt-/Ortsteile: Bellings, Hintersteinau, Marborn, Neustall, Sarrdo, Rabenstein, Redsdorf, Seidenroth, Steinau, Uerzell, Ulmbach
Kontakt: Stadtverwaltung
Brüder-Grimm-Straße 47
36396 Steinau an der Straße
Tel.: 06663/973-0
Email: magistrat@steinau.de
Homepage: www.steinau.de

Brüder Grimm-Haus©Verkehrsbüro Steinau
Steinauer Schloss©Verkehrsbüro Steinau
Märchenstadtführungen©Verkehrsbüro Steinau

*Statistikquelle: 31.12.2019, @ Hessisches Statistisches Landesamt, Wiesbaden, 2020