Regionalbudget für Kleinprojekte

In den vierzehn Kommunen von SPESSARTregional schlummern viele Ideen für kleinere Vorhaben, die das Zusammenleben verschönern und stärken oder das kulturelle wie touristische Angebot noch attraktiver machen. Auch in diesem Jahr werden zahlreiche solcher Kleinprojekte aus dem Regionalbudget von SPESSARTregional gefördert. Rund 200.000 Euro fließen in die Umsetzung von achtzehn Projekten.

„Die Bandbreite der Projektideen war groß“, berichtet Rainer Schreiber, Vorsitzender von SPESSARTregional über das diesjährige Interesse am Regionalbudget. „Einige Kommunen wollen kleinere Investitionen in die touristische Infrastruktur vornehmen, andere gestalten Dorftreffs oder arbeiten an der Vitalisierung ihrer Gemeinschaftshäuser.“ Doch alle Kleinprojekte haben eines gemeinsam: Sie werden in der Gebietskulisse von SPESSARTregional umgesetzt und entsprechen der Zielsetzung des Regionalen Entwicklungskonzeptes.

Seit 2008 erhält die Region zur Umsetzung von Projekten Mittel aus dem europäischen LEADER-Programm, nimmt aber auch an anderen Bundes- und Landesprogrammen teil. Mit dem Regionalbudget vom Hessischen Umweltministerium steht der Region nun seit 2019 auch ein jährliches Fördermittelkontingent für Kleinprojekte bereit, mit dem der Verband eigenständig Akzente setzen kann. „Eine gute Ergänzung“, findet Geschäftsführer Thomas Dickert. „Während in unserer Region bislang über LEADER oder andere Programme vor allem Konzeptionen, strategische Ansätze, breit wirkende Projekte oder auch größere Investitionen gefördert wurden, bietet das Regionalbudget die Möglichkeit, kleinere Vorhaben umzusetzen, welche die großen Projekte sinnvoll ergänzen.“

So tragen zahlreiche über das Regionalbudget geförderte Kleinprojekte dazu bei, das Angebot für Naherholungssuchende, Freizeitsportler und Touristen noch attraktiver zu machen: Die Städte Bad Orb, Schlüchtern und Steinau sowie die Gemeinden Biebergemünd, Flörsbachtal und Linsengericht richten beispielsweise insgesamt sieben einheitlich gestaltete Schutz- und Infohütten ein. Die Hütten sollen Wanderern und Radfahrern als Unterstand und Rastmöglichkeit dienen und an stark frequentierten Punkten von Wander- und Radwegen stehen, zum Beispiel am Spessartbogen.

Weiterhin wollen die drei Kommunen Bad Soden-Salmünster, Bad Orb und Wächtersbach als neuen Baustein zu dem über LEADER geförderten Wegenetz „Spessart Biken“ einen Uphill-Flowtrail einrichten, eine spezielle und in erster Linie für E-Mountainbikes entwickelte Strecke, die bergauf bewältigt werden muss. Über das Regionalbudget wird nun die Konzeption einer solchen Strecke gefördert. Der Verein Industriekultur Steingut e.V. wertet mit weiteren Infotafeln die bestehende Spessartfährte „Industriekultur Brachttal“ thematisch auf, die Stadt Bad Soden-Salmünster gibt ein Wanderwegekonzept für das Stadtgebiet in Auftrag und die Gemeinde Sinntal saniert die Kneippanlage in Altengronau. 

Aber auch in anderen Bereichen werden Mittel aus dem Regionalbudget eingesetzt. Beispielsweise für Bau- und Umbaumaßnahmen wie im kleinen Ort Drasenberg zur Gestaltung eines Dorftreffs in der Ortsmitte (Stadt Schlüchtern), auf dem Hofgut Marjoß zum Aufbau des geplanten Lernzentrums für die Themen Landwirtschaft, Natur- und Umweltbildung (Behinderten-Werk Main-Kinzig e.V.) oder zur Umgestaltung des Alten Bahnhofs Bad Orb zu einem Kulturbahnhof (Wasserversorgung der Stadt Bad Orb GmbH). Ebenso werden die Budgetmittel für Anschaffungen genutzt. Die Gemeinde Brachttal erweitert die Möblierung im Hochzeitshaus Hellstein , das sich aus dem Bundesmodellprojekt „Vitale Treffpunkte“ entwickelt hat, und die Gemeinde Jossgrund schafft einheitliche Marktstände für Dorffeste und Märkte sowie Mediendisplays für das Kinder- und Familienzentrum Jossgrund an. Und die Stadt Bad Soden-Salmünster plant die Konzeption einer AcitivityArena „Jugend & Sport“ (Stadt Bad Soden-Salmünster).

„Wir freuen uns, dass mit Hilfe des Regionalbudgets wieder viele Kleinprojekte auf den Weg gebracht werden konnten“, so Rainer Schreiber und Thomas Dickert. Auch im kommenden Jahr steht aller Voraussicht nach SPESSARTregional wieder ein Regionalbudget in Höhe von 200.000 Euro zur Verfügung. Die Beratungen über das Regionalmanagement starten im Herbst.